PiTiPS

PiTiPS: Partizipation und Co-Creation für innovative Technologien für informell Pflegende und Sorgegemeinschaften (05/2022 - 12/2025)

Das Projekt PiTiPS startete zum 1. Mai 2022 am GAT-Institut, nach erfolgreicher Förderzusage durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) innerhalb der Förderrichtlinie „Technologiegestützte Innovationen für Sorgegemeinschaften zur Verbesserung von Lebensqualität und Gesundheit informell Pflegender“.

Das GAT wird zusammen mit der Universität zu Lübeck, der Hochschule Furtwangen, dem Bayerischen Forschungszentrum Pflege Digital und der Interessenvertretung und Selbsthilfe pflegender Angehöriger "wir pflegen!" die Verbundprojekte bei der Gestaltung der Partizipation und Co-Creation der Caring Communities wissenschaftlich unterstützen, beraten und kontinuierlich begleiten. In der Projektlaufzeit von vier Jahren werden in den anwendungsorientierten Verbundprojekten soziotechnische Lösungen entwickelt, die Pflegebedarfe informell Pflegender besser abdecken und gleichzeitig eine hohe Versorgungsqualität gewährleisten sollen.

Das Thema Co-Creation bei soziotechnischen Innovationen nimmt in der aktuellen Forschungslandschaft einen immer größeren Stellenwert ein, weshalb auch am GAT einige Projekte dazu laufen (CoCre-HIT) bzw. abgeschlossen (COGA für ältere Menschen) wurden.

Mit PiTiPS werden die bisherigen Zielgruppen nun um informell Pflegende und Sorgegemeinschaften erweitert und in Form eines integrierten Forschungs- und Entwicklungsansatzes umgesetzt.

Projektförderung

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektleiterin

Dr. Cordula Endter
Dr.
Cordula Endter
Fakultät Sozialwissenschaften
Standort 02826 Görlitz
Furtstraße 2
Gebäude G I, Raum 2.08
+49 3581 374-4421

Projektleiter

Prof. Dr. Andreas Hoff
Prof. Dr.
Andreas Hoff
Fakultät Sozialwissenschaften
Standort 02826 Görlitz
Furtstraße 2
Gebäude G I, Raum 2.08
+49 3581 374-3421 (Sekretariat TRAWOS/GAT/BIK)
keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up