Institut für Gesundheit, Altern, Arbeit und Technik (GAT)

12. Juli 2021

Von SpreuStroh bis Künstliche Intelligenz

Die Landtagsmittel-Projektekonferenz 2021 zeigt Neues aus der Welt der Forschung an der HSZG.


Aus einer Maschine fliegen grün-weise Schnipsel heraus.
Foto: Tobias Ritz Forschung an der HSZG hat viele Gesichter. Eins davon ist Kunststoffsortierung mit moderner Technik.

Die Landtagsmittel-Projektekonferenz ist ein jährliches Treffen zum Austausch zwischen den Forschenden, die sächsische Mittel zur Forschungsförderung für HAW erhalten. Für Nichtangehörige der Hochschule ist sie ebenso eine Möglichkeit, einen Einblick in die Forschung an der HSZG zu erhalten.

Der Pandemie geschuldet war die LMPK 2020 ausgefallen und durch Videos ausgewählter Forschungsprojekte „ersetzt“ worden. (Hier ein Beispiel.) Dieses Jahr fand die Konferenz nun am 23. Juni digital statt – als Vortragsteil im BigBlueButton (BBB) und mit anschließender Postersession im Gather.town (ausgestaltet von Saxony5).

Nach kurzer Begrüßung durch den Prorektor Forschung Prof. Dr. phil. habil. Raj Kollmorgen lauschten fünfzig Teilnehmende, hauptsächlich aus der Hochschule, den sieben Vorträgen und diskutierten zu den teilweise noch vorläufigen Forschungsergebnissen:

  • Jakob Hildebrandt: Klimaneutralität von Industrieunternehmen in Ostsachsen
  • Jens Meinert: Bestimmung der thermophysikalischen Stoffdaten von Phasenwechselmaterialien (PCM) für Latentwärmespeicher
  • Gerd Fischer: Charakterisierung und Vermeidung von Defekten in Hybrid-Perowskit-Materialien
  • Robin Tannert: Stoffliche Nutzung von SpreuStroh
  • Paul Ebert: Wie kann künstliche Intelligenz für KMUs besser zugänglich und anwendbar gemacht werden?
  • Christian Vogel: Welche Rolle nimmt Edge und Cloud Computing beim Einsatz von Industrial Internet of Things (IIoT) ein?
  • Bill Pottharst: Bestimmungsfaktoren der erfolgreichen Integration digitaler Assistenzsysteme/Hilfsmittel in die Unterstützungsnetzwerke älterer Menschen (VATI-IV)

Die anschließende digitale Postersession ließ fast so etwas wie Konferenzatmosphäre aufblitzen, da man sich an jedem Poster in einer, von den anderen Postern abgegrenzten, Videokonferenz treffen und das Poster diskutieren konnte. Dies wurde recht rege angenommen – und kann hier noch ausprobiert werden: (Passwort: Landtagsmittel).

info

Hier wird geforscht!

Wer sich die Poster (darunter auch jene zu den Themen der Vorträge) in Ruhe anschauen will, der kann sich gern die Posterbroschüre herunterladen.

Vielen Dank allen Vortragenden und Teilnehmenden der LMPK, und natürlich auch den Organisatoren aus Stabsstellen, der Verwaltung und Projekten der HSZG.

Text: Lutz Haberland

Ihre Ansprechperson

Foto: Dipl.-Biophysiker Lutz Haberland
Dipl.-Biophysiker
Lutz Haberland
Rektorat / Stabsstelle Forschung
Standort 02763 Zittau
Theodor-Körner-Allee 16
Gebäude Z l, Raum 1.63
+49 3583 612-4682

Kommende Veranstaltungen

12. Juli 2021

Von SpreuStroh bis Künstliche Intelligenz

Die Landtagsmittel-Projektekonferenz 2021 zeigt Neues aus der Welt der Forschung an der HSZG.


Aus einer Maschine fliegen grün-weise Schnipsel heraus.
Foto: Tobias Ritz Forschung an der HSZG hat viele Gesichter. Eins davon ist Kunststoffsortierung mit moderner Technik.

Die Landtagsmittel-Projektekonferenz ist ein jährliches Treffen zum Austausch zwischen den Forschenden, die sächsische Mittel zur Forschungsförderung für HAW erhalten. Für Nichtangehörige der Hochschule ist sie ebenso eine Möglichkeit, einen Einblick in die Forschung an der HSZG zu erhalten.

Der Pandemie geschuldet war die LMPK 2020 ausgefallen und durch Videos ausgewählter Forschungsprojekte „ersetzt“ worden. (Hier ein Beispiel.) Dieses Jahr fand die Konferenz nun am 23. Juni digital statt – als Vortragsteil im BigBlueButton (BBB) und mit anschließender Postersession im Gather.town (ausgestaltet von Saxony5).

Nach kurzer Begrüßung durch den Prorektor Forschung Prof. Dr. phil. habil. Raj Kollmorgen lauschten fünfzig Teilnehmende, hauptsächlich aus der Hochschule, den sieben Vorträgen und diskutierten zu den teilweise noch vorläufigen Forschungsergebnissen:

  • Jakob Hildebrandt: Klimaneutralität von Industrieunternehmen in Ostsachsen
  • Jens Meinert: Bestimmung der thermophysikalischen Stoffdaten von Phasenwechselmaterialien (PCM) für Latentwärmespeicher
  • Gerd Fischer: Charakterisierung und Vermeidung von Defekten in Hybrid-Perowskit-Materialien
  • Robin Tannert: Stoffliche Nutzung von SpreuStroh
  • Paul Ebert: Wie kann künstliche Intelligenz für KMUs besser zugänglich und anwendbar gemacht werden?
  • Christian Vogel: Welche Rolle nimmt Edge und Cloud Computing beim Einsatz von Industrial Internet of Things (IIoT) ein?
  • Bill Pottharst: Bestimmungsfaktoren der erfolgreichen Integration digitaler Assistenzsysteme/Hilfsmittel in die Unterstützungsnetzwerke älterer Menschen (VATI-IV)

Die anschließende digitale Postersession ließ fast so etwas wie Konferenzatmosphäre aufblitzen, da man sich an jedem Poster in einer, von den anderen Postern abgegrenzten, Videokonferenz treffen und das Poster diskutieren konnte. Dies wurde recht rege angenommen – und kann hier noch ausprobiert werden: (Passwort: Landtagsmittel).

info

Hier wird geforscht!

Wer sich die Poster (darunter auch jene zu den Themen der Vorträge) in Ruhe anschauen will, der kann sich gern die Posterbroschüre herunterladen.

Vielen Dank allen Vortragenden und Teilnehmenden der LMPK, und natürlich auch den Organisatoren aus Stabsstellen, der Verwaltung und Projekten der HSZG.

Text: Lutz Haberland

Ihre Ansprechperson

Foto: Dipl.-Biophysiker Lutz Haberland
Dipl.-Biophysiker
Lutz Haberland
Rektorat / Stabsstelle Forschung
Standort 02763 Zittau
Theodor-Körner-Allee 16
Gebäude Z l, Raum 1.63
+49 3583 612-4682

Das Institut

Ziel des interdisziplinär arbeitenden Instituts ist die Erarbeitung von wissenschaftlichen Erkenntnissen und deren Transfer in die Praxis an der Schnittstelle von individuellen und gesellschaftlichen Alterungsprozessen zu Versorgungsstrukturen in Gesundheitswesen und Pflege. Im Fokus stehen die technischen und sozialen Möglichkeiten zur Unterstützung älterer Menschen, ihrer Angehörigen sowie des pflegerischen und medizinischen Personals in der ambulanten Versorgung und in stationären Einrichtungen.

Das Institut knüpft dabei an erfolgreiche fakultätsübergreifende Forschungskooperationen wie das vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderte Projekt VATI – „Vertrauen in Assistenz-Technologien zur Inklusion älterer Menschen“ an. In dessen Verlauf wird die ältere Bevölkerung im Landkreis Görlitz zu bisherigen Erfahrungen mit technischen Hilfsmitteln zur Unterstützung einer selbständigen Lebensführung befragt. Es werden Barrieren bei der Inanspruchnahme solcher Technologien ermittelt und Wünsche einer zukünftigen Weiterentwicklung aufgenommen. Ergänzend wird ein Online-Technologie-Navigator für eine umfassende und neutrale Beratung zur Verfügbarkeit technischer Assistenzsysteme in der Region entwickelt.

Institutsgeschichte

Die Hochschule Zittau/Görlitz hat sich zum Ziel gesetzt, die anwendungsorientierte Forschung zu Fragestellungen rund um das Thema Altern, Gesundheit und technische Unterstützung in einem Forschungsinstitut zu institutionalisieren. Am 2. November 2016 fand die konstituierende Sitzung des Forschungsinstituts „Gesundheit, Altern und Technik“ (GAT) in Görlitz statt.

An der konstituierenden Sitzung in Görlitz nahmen ca. 25 Professor/innen und Mitarbeiter/innen der Hochschule teil, einschließlich der Hochschulleitung vertreten durch den Rektor, den Prorektor Forschung und die Kanzlerin.

Zu den wesentlichen Aufgabenfeldern des Institutes gehören Forschung in den eingangs genannten Themenfeldern, Ist-Analysen und die Generierung von Handlungsfeldern, sowie die Kooperation mit entsprechenden Praxispartnern. Zum interdisziplinären Anspruch des Instituts gehört auch der Wissenstransfer an und von Partnern aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft im In- und Ausland.

Prof. Dr. Hoff wurde einstimmig zum Institutsdirektor gewählt; Prof. Dr. Stöbel-Richter und Prof. Dr. Lässig wurden ebenso eindeutig zur stellvertretenden Direktorin bzw. zum stellvertretenden Direktor gewählt.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Zehn Hochschullehrer/innen und fünf Mitarbeiter/innen aus vier Fakultäten (Sozialwissenschaften, Management- und Kulturwissenschaften, Elektrotechnik und Informatik sowie Wirtschaftswissenschaften) entschieden sich im Verlauf der konstituierenden Sitzung zur Mitgliedschaft in GAT.

Das Institut „Gesundheit, Altern, Arbeit und Technik“ begrüßt die Zusammenarbeit mit Kollegen und Kolleginnen aller Fakultäten und Institute der Hochschule sowie mit interessierten Praxispartner/innen aus der Oberlausitz und darüber hinaus und ist jederzeit offen, mit interessierten Personen ins Gespräch zu kommen.

So wurde mit dem Direktor Instituts für Prozesstechnik, Prozessautomatisierung und Messtechnik (IPM), Prof. Dr. Alexander Kratzsch, eine enge Zusammenarbeit beider Institute in der Forschung vereinbart

description
room

Postanschrift

Hochschule Zittau/Görlitz
GAT Institut für Gesundheit, Altern und Technik
Brückenstraße 1
02826 Görlitz

Direktor

Foto: Prof. Dr. Andreas Hoff
Prof. Dr.
Andreas Hoff
Fakultät Sozialwissenschaften
Standort 02826 Görlitz
Furtstraße 2
Gebäude G I, Raum 1.12
+49 3581 374-3750

Stellvertretender Direktor

Foto: Prof. Dr. iur. Erik Hahn
Prof. Dr. iur.
Erik Hahn
Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen
Standort 02763 Zittau
Schliebenstraße 21
Gebäude Z II, Raum 002
+49 3583 612-4619

Stellvertretender Direktor

Foto: Prof. Dr.-Ing. Jörg Lässig
Prof. Dr.-Ing.
Jörg Lässig
Fakultät Elektrotechnik und Informatik / Fachbereich Informatik
Standort 02826 Görlitz
Brückenstraße 1
Gebäude G II, Raum 108
+49 3581 792-5354

Stellvertretende Direktorin

Foto: Prof. Dr. phil. habil. Yve Stöbel-Richter
Prof. Dr. phil. habil.
Yve Stöbel-Richter
Fakultät Management- und Kulturwissenschaften
Standort 02826 Görlitz
Furtstraße 3
Gebäude G IV, Raum 2.05.4
+49 3581 374-4333

Sekretariat

B.A.
Jacqueline Förster
Institut für Gesundheit, Altern und Technik
Standort 02826 Görlitz
Parkstraße 2
Gebäude G VII, Raum 314
+49 3581 374-4373
keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up