11. November 2022

Tagung: Wie wollen wir 2030 leben?

Die Tagung soll einen Raum des Nachdenkens, Diskutierens und Gestaltens öffnen mit dem Ziel, dass Angehörige der jüngeren, mittleren und älteren Generationen aus der Lausitz miteinander ins Gespräch kommen.


Termin

Beginn
11. November 2022 - 13:00 Uhr
Ende
12. November 2022 - 16:00 Uhr

Die Gegenwart ist herausforderungsreich: Klimawandel, Pandemie, Strukturwandel, demografischer Wandel. Wie wird wohl die Zukunft sein? Und wie kann es uns als Individuen, aber auch als Gruppe und als Gesellschaft gelingen das Hier und Heute lebenswert, generationengerecht und nachhaltig zu gestalten? Diesen Fragen widmet sich die Fachtagung „Wie wollen wir 2030 leben?“ und legt dabei den Schwerpunkt auf die Region Lausitz. Hier haben die Menschen in den 1990er Jahren bereits ihre Erfahrungen mit einem gesellschaftlichen Umbruch gemacht und werden mit dem Ende der Braunkohleförderung 2030/2038 mit einem erneuten großen Strukturwandel konfrontiert, flankiert durch die fortgeschrittene demografische Entwicklung. Die Lausitz steht damit exemplarisch für eine Region, in der diese Veränderungsprozesse nicht nur parallel verlaufen, sondern sich verschränken und zu regionalspezifischen Herausforderungen werden.

Die Tagung soll dazu einen Raum des Nachdenkens, Diskutierens und Gestaltens öffnen mit dem Ziel, dass Angehörige der jüngeren, mittleren und älteren Generationen aus der Lausitz miteinander ins Gespräch kommen und sich über Bedarfe, Wünsche, Ideen und Projekte auszutauschen und gemeinsam weitere Schritte zu planen. Eingeladen sind Menschen, die Interesse an diesem Thema haben und sich einbringen wollen.

Das Tagungsformat bietet viel Raum für partizipative Formate und Prozesse, bereichert durch Impulse aus Wissenschaft und Gesellschaft.

Initiator*innen

  • Prof. Dr. Andreas Hoff, Direktor des Forschungsinstituts „Gesundheit, Altern, Arbeit, Technik“ (GAT), Hochschule Zittau/Görlitz
  • Vertret.prof. Dr. Cordula Endter, Professur Soziale Gerontologie, Fakultät für Sozialwissenschaften, Hochschule Zittau/Görlitz
  • Christiane Schifferdecker, Landesseniorenbeauftragte des Freistaats Sachsen
  • Nicole Jung, Stabsstelle Seniorenpolitik, Sächsisches Staatsministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt

Kooperationspartner*innen

  • Norman Asmus, Landesseniorenbeauftragter des Landes Brandenburg 
  • Anikó Popella und Julian Schmidt, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung
  • Volker Amrhein, Dialog der Generationen
thumb_up

Ausführliche und weiterführende Informationen über Ort, Anmeldung, etc. folgen!

keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up